Software-Entwicklung für einen besseren Austausch von Verkehrsdaten

Navigation aller Website-Bereiche

IT-Systeme optimieren Verkehrs- und Mobilitätssteuerung

Sichere und souveräne Bereitstellung von Verkehrsdaten

Software-Entwicklung für einen besseren Austausch von Verkehrsdaten

Das sichere und souveräne Bereitstellen von Verkehrs- und Mobilitätsdaten sowie die geschützte Verwertung dieser Daten wird ein entscheidender Faktor für den Erfolg der sich entwickelnden Mobilität sein. Materna ist an verschiedenen Leuchtturmprojekten im Bereich der Verkehrsbehörden beteiligt.

Der Mobilitäts-Daten-Markplatz (MDM)

Schneller und einfacher Datenaustausch

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hat den Mobilitäts-Daten-Marktplatz (MDM) für den schnellen und einfachen Datenaustausch aufgebaut. Mithilfe des MDM können Bund, Länder, Kommunen und private Anbieter Verkehrsinformationen untereinander austauschen. Für die Datenbesitzer ist einsehbar, welche Abnehmer die eingestellten Daten interessant sind. Verkehrsrelevante Online-Daten werden neu geordnet, Anbieter und Abnehmer haben einen besseren Überblick über die Daten, und auch Datenveredler profitieren von dem Marktplatz, indem sie beispielsweise für standardisierte Formate und eine durchgängige Datenqualität sorgen.

Materna hat den MDM entwickelt und übernimmt den Betrieb der Plattform im eigenen Rechenzentrum. Kernstück der Lösung ist die Materna-Plattform MACS (Multimedia Application & Content Server), ergänzt durch projektspezifische Komponenten zum Beispiel zur Verwaltung der Datenstrukturen des MDM. Außerdem implementierte Materna ein zusätzliches Web-Portal zur Recherche, mit Funktionen zur Benutzerregistrierung, DATEX II- und Container-Schnittstellen, ein Publikations- und Abonnement-Management sowie zertifikat-gesicherte Zugänge über das Internet.

Ein Nutzer des MDM ist beispielsweise die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) des Bundeskartellamtes. Sie nutzt die Infrastruktur des MDM, um Änderungen der Kraftstoffpreise für rund 14.500 deutsche Tankstellen in Echtzeit zu erfassen und die jeweils aktuellen Preisinformationen den zugelassenen Anbietern von Verbraucherinformationsdiensten zur Verfügung zu stellen.

Mobility Data Space (MobiDS)

Verknüpfung kommunaler, regionaler und nationaler Datenplattformen

Die Mobilität passt sich künftig immer stärker dem individuellen Bedarf der Reisenden an. Gebraucht werden Echtzeitdaten über den Verkehr, den Bedarf von Reisenden und die Verfügbarkeit von Angeboten auf Basis dieser Daten. Das sichere und souveräne Bereitstellen sowie die geschützte Verwertung dieser Daten in verteilten Systemen werden entscheidende Erfolgsfaktoren für die Mobilität von morgen sein. Das Forschungsprojekt MobiDS initiiert die Entwicklung eines Mobilitätsdaten-Ökosystems unter Einbeziehung des Mobilitäts Daten Markplatz (MDM) der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und weiterer kommunaler Verkehrsdatenplattformen. Geplant ist der Aufbau eines kommunenübergreifenden Systems zur Verkehrssteuerung, das Routen für Pendler und LKW großflächig optimieren kann. Materna ist auf Wunsch der BASt beteiligt, da Materna den MDM betreibt.

GAIA-X

Datensouveränität durch GAIA-X

Viele IT-Services sind ohne Cloud-Dienste nicht möglich. Um die Einhaltung der europäischen Datenschutz- und Sicherheitsstandards einfacher zu machen, wurde GAIA-X ins Leben gerufen. GAIA-X ist eine europäische Cloud-Architektur, die auf die Bedürfnisse von Unternehmen und Behörden in der EU zugeschnitten ist und vom Bundesministerium für Wirtschaft ins Leben gerufen wurde. Außerdem wird sie auch für Behörden umfänglich nutzbar, um datengetriebene Dienste anzubieten.

Mit GAIA-X soll eine Referenzarchitektur entstehen, die dann von jedem Cloud-Anbieter implementiert werden kann. Dafür gibt es bereits Vorbilder: das International Data Spaces Referenzarchitekturmodell. Das Ziel dieses Modells ist es, sichere Datenräume zu schaffen, über die Unternehmen unterschiedlicher Branchen souverän mit ihren Daten wirtschaften können. International Data Spaces erfüllen in weiten Teilen die bislang formulierten Anforderungen von GAIA-X für den Datenaustausch.

Mit GAIA-X kann ein wichtiges Element für die weitere Digitalisierung vieler Lebensbereiche entstehen. Nur wenn es möglich ist, Daten durch vertrauenswürdige Technologien zu Informationen werden zu lassen, kann das Potenzial der digitalen Transformation ausgeschöpft werden.

Materna nimmt in diesem Umfeld eine Vorreiterrolle ein und engagiert sich bereits in mehreren Projekten zur Nutzung von Verkehrsdaten. Gemeinsam mit Partnern wird die praktische Umsetzung des Konzepts im Rahmen der International Data Spaces erprobt. Materna ist Mitglied bei der GAIA-X Association und engagiert sich Materna in verschiedenen Konsortien. Zudem arbeitet Materna eng mit Partnern wie den Fraunhofer-Instituten zusammen.