Materna jetzt mit europäischer Rechtsform SE

Navigation aller Website-Bereiche

Informationen für Journalisten

Materna jetzt mit europäischer Rechtsform SE

Internationale Expansion wird durch neue Rechsform SE auch nach außen deutlich

Ort Dortmund, Datum 28.09.2018

Das international aufgestellte IT-Beratungsunternehmen Materna aus Dortmund hat die Umwandlung in die europäische Rechtsform Societas Europaea (SE) zum 14. September 2018 abgeschlossen und firmiert ab sofort als Materna Information & Communications SE. Die europäische Rechtsform der SE bietet dem Unternehmen den idealen Rahmen, um seine gesellschaftsrechtliche Struktur mit mehreren Tochterunternehmen im In- und Ausland für das weitere Wachstum zukunftsorientiert weiterzuentwickeln.

Die bisherigen Geschäftsführer Helmut Binder (CEO) und Michael Knopp (CFO) sind zum Vorstand der Gesellschaft berufen worden. Helmut Binder ist Vorstandsvorsitzender. Dr. Winfried Materna, einer der beiden Gründer des Unternehmens, ist als Vorsitzender des Aufsichtsrats berufen worden. Weitere Mitglieder das Aufsichtsrats sind Helmut an de Meulen, ebenfalls einer der Unternehmensgründer, sowie Dieter Kraß als Mitarbeitervertreter. Materna ändert nur die Rechtsform, die Gesellschaft selbst bleibt rechtsidentitätswahrend und unverändert bestehen. Die Eigentümerstruktur ändert sich nicht; Materna bleibt weiterhin zu Einhundert Prozent in Privatbesitz der beiden Inhaberfamilien Materna und an de Meulen.

Internationales Geschäft profitiert von der Rechtsform SE

Die Materna-Gruppe beschäftigt weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und ist spezialisiert auf Digitalisierungs- und IT-Projekte für große Unternehmen und die öffentliche Verwaltung. Materna ist neben zahlreichen Niederlassungen in Deutschland auch weltweit an 17 Standorten vertreten. In den vergangenen zwei Jahren hatte Materna ihre internationalen Standorte weiter ausgebaut. So wurden Standorte in Spanien, Indien und Malaysia eröffnet sowie ein zweiter Standort in den USA. Über die internationalen Standorte adressiert Materna vor allem Flughäfen und Fluggesellschaften und vertreibt Systeme für die automatisierte Passagier- und Gepäckabfertigung; darunter neben europäischen Kunden, wie Lufthansa und Easy Jet sowie Flughafen Hamburg und London Gatwick, auch Airlines und Airports in Kanada (z. B. in Montreal und Toronto), den USA (z. B. in Denver) sowie Asien (z. B. in Indien). Ein weiteres internationales Standbein sind SAP-Beratungsleistungen für die produzierende Industrie, die über das Tochterunternehmen cbs Corporate Business Solutions GmbH weltweit vertrieben werden.

„Die europäische Rechtsform der SE ist die richtige Rechtsform für die Materna-Gruppe, da sie nach außen verdeutlicht, dass wir auch international sehr erfolgreich sind und weiter wachsen wollen“, erläutert Vorstandsvorsitzender Helmut Binder.
Materna hatte im vergangenen September den Prozess des Rechtsformwechsels zu einer Societas Europaea (SE) gestartet. Zwischenzeitlich firmierte Materna für knapp sechs Wochen in der Rechtsform der nationalen Aktiengesellschaft (AG); dies ist ein notwendiger Zwischenschrift auf dem Weg zur europäischen Rechtsform.

Über Materna

Als führender IT-Dienstleister beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Umsatz von 254 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Zielgruppen sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.