Materna zeigt Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung auf der CEBIT 2018

Navigation aller Website-Bereiche

Informationen für Journalisten

Materna zeigt Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung auf der CEBIT 2018

Materna stellt aus im Bereich Digital Administration/Digital Office

Ort Dortmund, Datum 16.05.2018

Auf der diesjährigen CEBIT vom 11. bis 15. Juni 2018 in Hannover stellt das IT-Beratungsunternehmen Materna GmbH in Halle 15, Stand G54 aus. Materna-Schwerpunkte im Bereich „Digital Administration“ der CEBIT sind die Themen intelligentes Formular-Management, Chatbots für den Behördeneinsatz, die elektronische Akte sowie Blockchain für die Verwaltung. Darüber hinaus stellt Materna Lösungen und Dienstleistungen für das Digital Enterprise aus. Dazu gehören die Themen Cloud, Chatbots, Augmented Reality, Blockchain und Office 365.

Materna stellt „Citizen Blockchain“-Projekt vor

Materna hat ein „Citizen Blockchain“-Projekt entwickelt und stellt dieses auf der CEBIT vor. Basierend auf Blockchain-Technologie lassen sich Datenlieferungen von Bürgern protokollieren und manipulationssicher ablegen. Denn Beteiligungen von Bürgern an Initiativen, Prozessen und Projekten der öffentlichen Verwaltung sind ein wichtiges Element demokratischer Strukturen. Im CEBIT-Showcase zeigt Materna ein Blockchain-Projekt für eine „Feinstaub-Landkarte“. In diesem „Datenzulieferungs“-Projekt können Bürger die Daten ihrer privaten Luftmess-Stationen bereitstellen und werden mit sogenannten Citizen Blockchain Tokens belohnt. Die gesammelten Tokens (digitalisierte Werte) können in einer App verwaltet und beim Einkauf in einem Online-Shop der Kommune eingelöst bzw. verwendet werden. Materna ist auf der Suche nach Kommunen, Kreisen und Ländern, die bei diesem Blockchain-Projekt mitmachen und so den Wert von Bürgerbeteiligungen auf ein nächstes Level heben möchten.

Auch bei weiteren Kernaufgaben kann Blockchain die Verwaltung unterstützen. So lassen sich mithilfe der Blockchain z. B. Identitäten validieren, eingetragene Rechte überprüfen und Veränderungen, Auskünfte oder Nachweise manipulationssicher nachvollziehen und dokumentieren, z. B. bei Grundbucheinträgen oder Kfz-Angelegenheiten.

Materna positioniert sich als Berater für den Einsatz der Blockchain-Technologie und entwickelt gemeinsam mit Behördenkunden praxistaugliche Szenarien inklusive Systemintegration, Umsetzung und Technologieauswahl. Materna führt Innovations-Workshops und Hackathons durch und unterstützt Behörden bei der Erschließung des Themas Blockchain. Hierzu gehört die Erläuterung der Funktionsweise, die grundlegenden Mehrwert-Szenarien sowie mögliche Use Cases.

Intelligente Chatbots assistieren der Verwaltung

Intelligente Chatbots entwickeln sich zunehmend zu einem wichtigen Baustein für die Digitalisierung. Materna bietet ein Komplettpaket für die Umsetzung von Chatbots: von Onboarding-Workshops über die Erstellung von Dialogstrukturen und Content bis zu Technologieauswahl und Betriebsunterstützung. Materna kooperiert mit publicplan, dem Anbieter der Chatbot-Lösung GovBot, die speziell für den Einsatz in Behörden entwickelt wurde. Integriert in ein Content-Management-System (CMS) wie den Government Site Builder, das CMS des Bundes, oder das Formular-Management-System des Bundes (LIP) kann der intuitiv bedienbare GovBot sowohl redaktionelle Inhalte wie Artikel, Videos und Bilder verwenden als auch Fragen zu Anträgen von Bürgern und Unternehmen beantworten und gleichzeitig Prozesse initiieren. Auf der CEBIT zeigt Materna die Chatbot-Integration an das Formular-Management-System des Bundes.

Intelligente Web-Formulare treiben die Digitalisierung

Intelligente elektronische Formulare unterstützen in vielen Einsatzszenarien die Kommunikation zwischen Bürgern, Unternehmen und Verwaltung. Materna zeigt auf der CEBIT verschiedene Showcases, wie sich der Einsatz elektronischer Formulare mit modernen Technologien weiter verbessern lässt, insbesondere auch für den mobilen Einsatz.

  1. Wie sich Online-Behördengänge und digitale Anträge auch ohne Kartenlesegeräte erledigen lassen, zeigt Materna am Beispiel der Kopplung von elektronischen Formularen mit moderner NFC-Technologie (Near Field Communication = NFC), dem Funkstandard zur drahtlosen Datenübertragung. Mittels NFC kann der eID-Client auf einem Smartphone mit dem neuen Personalausweis kommunizieren. NFC bietet generell eine schnelle, einfache und sichere Möglichkeit, kleine Datenmengen wie etwa Internet-Links in Sekundenbruchteilen mit dem Handy zu übertragen.
  2. Die Integration eines Chatbot in die Nutzung intelligenter Web-Formulare verbessert und beschleunigt die Kommunikation zwischen Bürgern und Verwaltung bei digitalen Verwaltungsprozessen. Materna zeigt, wie sich ein Chatbot in das FMS des Bundes integrieren lässt und Dialoge zwischen Anwender und Behörde ablaufen. Zu sehen ist ebenfalls, dass ein Chatbot nicht nur für allgemeine Auskünfte genutzt werden kann, sondern auch Daten aus geführten Dialogen in dahinter liegende Prozesse wie einen Antrag automatisiert übernehmen kann.
  3. Ein Grund für die mangelnde Akzeptanz von E-Government-Angeboten bei Bürgern ist die immer wiederkehrende Neuerfassung ihrer Daten bei der Nutzung von Online-Angeboten. Ein Servicekonto als zentrale Komponente von E-Government-Angeboten sorgt für Abhilfe. Auf der CEBIT kombiniert Materna das FMS mit dem Servicekonto. Dass Benutzer ihre auf dem Personalausweis gespeicherten Daten in Verbindung mit einem behördlichen Servicekonto für die Antragstellung mit elektronischen Formularen sicher und ohne Doppelerfassung nutzen können, präsentiert Materna am Beispiel Servicekonto NRW.

Elektronische Akten

Ein weiterer Schwerpunkt auf der CEBIT ist die Einführung elektronischer Akten. Wird die E-Akte mit einer Collaborations-Plattform für die E-Zusammenarbeit kombiniert, wird der Behördenalltag zur gelebten E-Verwaltung. Materna realisiert als Systemintegrator mit langjähriger und umfassender Erfahrung komplexe E-Akte-Projekte. So hat das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen seinen Rahmenvertrag für die Einführung eines E-Akten-Systems im vergangenen Jahr an Materna vergeben. Das E-Akten-System wird in der Landesverwaltung NRW künftig die Arbeitsgrundlage für mindestens 60.000 Nutzer aus über 200 Behördenorganisationen sein. Gemeinsam mit dem Land NRW präsentiert Materna Einsatzmöglichkeiten des neuen E-Akten-Systems. Der NRW-Stand H44 in Halle 14 befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Materna-Stand.

Über Materna

Als führender IT-Dienstleister beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Umsatz von 254 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Zielgruppen sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.