Materna schließt Partnerschaft mit Camunda

Navigation aller Website-Bereiche

Informationen für Journalisten

Materna schließt Partnerschaft mit Camunda

Modellierungen in BPMN und DMN mit Camunda

Ort Dortmund, Datum 18.07.2019

Die Materna Information & Communications SE hat durch eine Partnerschaft mit der Camunda Services GmbH aus Berlin ihre Ressourcen und Kompetenzen im Bereich Geschäftsprozess-Management weiter verstärkt. Camunda ist eine Plattform für die Automation von Geschäftsprozessen und Geschäftsregeln, die auch als Open-Source-Variante zur Verfügung steht.

Mit Camunda lassen sich Modellierungen in den standardisierten Notationen Business Process Model and Notation (BPMN) und Decision Model and Notation (DMN) in ausführbare Anwendungen umsetzen. „In verschiedenen Projekten haben wir sehr gute Erfahrungen mit dem Einsatz von Camunda gesammelt“, so Stefan Zimmermann, BPMN-Experte und Master-Consultant bei Materna. „Die Bedeutung von Workflow-Management-Systemen in der Softwareentwicklung wächst auch in der öffentlichen Verwaltung stetig.“

So setzt z. B. das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) bereits in mehreren IT-Verfahren auf Camunda. Durch die Partnerschaft erhält Materna einen direkten Zugang zu Entwicklungs- und Beratungsressourcen der Camunda Services GmbH. Gleichzeitig wird der Pool an zertifizierten Camunda-Consultants ausgebaut.

Über Materna

Die Materna-Gruppe beschäftigt aktuell weltweit mehr als 2.200 Mitarbeiter und erzielte 2018 einen Umsatz von 288,6 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Materna berät und begleitet Unternehmen und Behörden in allen Belangen der Digitalisierung und liefert maßgeschneiderte Technologien für eine agile, flexible und sichere IT. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in fünf Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Public Sector, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.